Theorie und Praxis – ein perfektes Match: Wissenschaftliche Begleitung des Projekts jobentdecker präsentiert Ergebnisse

Wie entstehen Berufswege im Jugendalter? In welchem Spannungsfeld treffen Jugendliche am Übergang von Schule und Arbeitswelt ihre Entscheidungen? Was beeinflusst sie besonders? Sind es vielleicht Elternwünsche? Trends? Das Umfeld? Welche Rolle spielt dabei schulische Berufsorientierung?

Maria Wallis, Studentin der FU, gehört zur wissenschaftlichen Arbeitsgruppe des Projekts jobentdecker. In ihrer aktuellen Masterarbeit befasst sie sich mit der Thematik der Berufsorientierung an weiterführenden Schulen. Sie hat dazu Schüler*innen, Lehrer*innen und Unternehmer*innen befragt – alles Teilnehmende des Projekts jobentdecker.

Jetzt hat sie, gemeinsam mit Pauline Albrecht, Projektmitarbeiterin und Promotionsstudentin im Arbeitskreis 2 des Bezirklichen Bündnisses für Wirtschaft und Arbeit Friedrichshain-Kreuzberg die spannenden Ergebnisse vorgestellt.

Die anschließende angeregte und lebendige Diskussions- und Austauschrunde mit lokalen Akteur*innen war für uns als Projektträger sehr inspirierend. Theorie und Praxis ergänzen sich perfekt, um die erfolgreiche Projektarbeit wirksam weiterzuentwickeln. 

Hintergrundinfos: Das Bezirkliche Bündnis für Wirtschaft und Arbeit ist ein freiwilliger und unabhängiger Zusammenschluss von Akteur/innen der lokalen Wirtschaft, der Arbeitsmarktpolitik und der Verwaltung, die ihre Kräfte und Mittel bündeln, um zur Verbesserung der Arbeitsmarktlage vor Ort beizutragen. Die Akteur/innen verständigen sich gemeinsam, welche Maßnahmen durchgeführt und finanziert werden sollen, begleiten sie und bewerten die erzielten Ergebnisse.

Der FKU ist aktiv im Steuerungsausschuss des Bündnisses sowie in den Arbeitskreisen “Wirtschafts-und Existenzgründungsförderung” und “Neue Wege in Beschäftigung”.