Elektromobilität zum Anfassen

Die hohe Zahl der Anmeldungen zu dieser Veranstaltung war ein deutlicher Hinweis auf die hohe Aktualität, die das Thema Elektromobilität gerade auch für kleine und mittlere Unternehmen hat. Das große Interesse wurde denn auch belohnt. „Elektromobilität zum Anfassen“ – die Überschrift der Veranstaltung war Programm: Im Parkhaus am Gleisdreieck warteten nicht nur ein Tesla, sondern auch elektrisch betriebene Autos von BMW und Nissan (Kleintransporter) darauf, für eine Probefahrt auf dem oberen Parkdeck genutzt werden zu können.

Per Los wurden die Fahrzeiten vergeben. Den interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern bot sich in der Wartezeit die Gelegenheit, untereinander ins Gespräch zu kommen, vor allem aber den anwesenden Experten Fragen zu allen Aspekten der Elektromobilität und der dezentralen Stromgewinnung zu stellen. Eingeladen waren Gesprächspartner der Firmen Muvon und Böcker Powersystems,  der Geschäftsführer der Firma Green Renewable Technologies  LLC sowie der Chef der Firma Ruksal-Druck, der von seinen Erfahrungen mit elektrobetriebenen Firmenwagen berichtete.

Der sehr anschauliche, faktenreiche Vortrag machte eines ganz deutlich: Elektrofahrzeuge sind schon jetzt eine attraktive Alternative zum konventionellen Fahren mit Benzin und Diesel. Wenn die Voraussetzungen stimmen, sprechen gute Argumente für den Einstieg in die Elektromobilität: Kostenreduzierung, Erweiterung des Marketingpotenzials, Imagegewinn und nicht zuletzt die Verbesserung der Ökobilanz.

[Fotos: Tanja Schnitzler]