Gemeinsam mit der Ferienschule zu Gast im Britzer Garten

Der Herbst zeigte sich von seiner schönsten Seite, als sich die Mitarbeiter*innen der Projekte jobentdecker und Schule-Betriebe interaktiv am Dienstag in den Britzer Garten begaben. Gemeinsam mit Stefan Mingramm vom Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. und sechs Jugendlichen aus der Ferienschule der beruflichen Bildung besuchten wir hier den Ausbildungsbetrieb Neitzel und Sohn. Die schöne, herbstliche Kulisse lieferte den Schülerinnen und Schülern dabei bereits die besten Argumente für eine Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau: Wer gerne in der Natur und an der frischen Luft ist, ist hier genau richtig. Fragen wurden professionell von Kolja Neitzel beantwortet, der Gärtner in vierter Generation leitet den heute 45-köpfigen Familienbetrieb.

Schnell bekamen die Teilnehmer*innen einen Einblick in die Vielfältigkeit des Gärtner*inberufs: Gärtner Markus zeigte, wie er den Boden für die berühmte Tulpen-Ausstellung des Britzer Gartens vorbereitet. Wir erfuhren, dass 250.000 Tulpenzwiebeln per Hand für die „Tulipan“ in die Erde gesetzt werden. Aber auch, dass das Arbeiten im Wasser für einen Schilfschnitt zu den Aufgaben eines bzw. einer Garten- und Landschaftsbauer*in gehören kann. Wer sich für große Maschinen begeistert, ist in diesem Beruf ebenfalls gut aufgehoben: Kolja Neitzel machte die Jugendlichen mit Schaufelbagger und Walze sowie verschiedenen Arten von Sitzrasenmähern vertraut. Ganz nebenbei wurde noch die ein oder andere Pflanze bestimmt und so verging die Zeit wie Flug.  

Fazit: Wir erhielten einen tollen, informativen Einblick in das Berufsfeld Garten- und Landschaftsbau bei schönstem Herbstwetter in einer traumhaften Umgebung. Schöner kann Berufsorientierung kaum sein.