Wirtschaftsdinner Friedrichshain-Kreuzberg 2021

Impulse für ein starkes Berliner Handwerk

Kein Dinner zuvor wurde von so langer Hand vorbereitet, keines so lang erwartet wie das Wirtschaftsdinner Friedrichshain-Kreuzberg 2021. Umso größer war die Vorfreude auf das ausgebuchte Netzwerkhighlight des Friedrichshain-Kreuzberger Unternehmervereins und der bezirklichen Wirtschaftsförderung. Wirtschaftsstadtrat Andy Hehmke und Frank Hüppperling, Vorstandsmitglied des FKUs begrüßten im Pirates Berlin gemeinsam rund 100 Gäste aus Wirtschaft und Politik.

Mit dem Motto „Wirtschaftsfaktor Handwerk“ konzentrierte sich das Wirtschaftsdinner Friedrichshain Kreuzberg auf eine Branche die maßgebliche Umsätze erwirtschaftet und dennoch vor großen Herausforderungen steht.

Wie antworten Berliner Handwerksbetriebe auf Fachkräftemangel, Digitalisierungsdruck oder Pandemie, welche Wege sind erfolgreich? Welche Rahmenbedingungen müssen neu gesetzt werden, soll das Handwerk ein stabilisierender Wirtschaftsfaktor bleiben?

Große drängende Themen mit vielen offenen Fragen – denen sich das dichte Programm des Dinners intensiv widmete.

Dr. Constantin Terton, Handwerkskammer Berlin sah in seinem Impuls den Einsatz der Heizungsanlagen- und Solaranlagenbauer als notwendige Voraussetzung für das ehrgeizige Ziel der Klimaneutralität Berlins in 2050. Er forderte für die nächste Legislaturperiode die Verabschiedung eines sachgerechten Konzepts für den Wirtschaftsverkehr skizzierte auch im Hinblick auf die Wahl im September grundlegende Forderungen der Handwerkskammer Berlin, wie die überfällige energetische Sanierung öffentlicher Gebäude, die Änderung der Vergabepraxis für solche Aufträge, um auch kleinere Handwerksbetriebe bei ihrer Ausschreibung zu berücksichtigen, den Erhalt des in Berlin so einmaligen Nebeneinanders von Gewerbe- und Wohnflächen, damit Arbeiten und Wohnen in den Berliner Kiezen auch zukünftig unter dem Schlagwort Berliner Mischung 2.0 eine Chance hat.

Als Unterstützung für die Nachwuchskräftesicherung von Handwerksbetrieben stellte er darüber hinaus das erfolgreiche Karrieremobil der Handwerkskammer vor, das vor Ort im Kiez junge Menschen auf dem Sprung ins Berufsleben unkompliziert und effektiv mit lokalen Unternehmen vernetzt und für die Ausbildung im Handwerk begeistert.

FKU-Vorstandsmitglied Helene Anders befragte auf der Bühne Andy Hehmke, den Wirtschaftsstadtrat für Friedrichshain-Kreuzberg, Dr. Constantin Terton, Handwerkskammer Berlin, Dennis Machts, Inhaber der D. Machts Group GmbH, und Alke Naumann Geschäftsführerin der Hruby Werbetechnik GmbH.

Die erhellenden Antworten aus der Unternehmenspraxis spiegelten auch die besondere Stärke des Handwerks, Hands-on und schnell in unsicheren Lagen zu agieren, wie z. B. die Produktion auf Corona-Masken umzustellen, um im Lockdown handlungsfähig zu bleiben oder Ausbildungsinhalte online zu vermitteln.

Dennis Machts informierte, dass sein Unternehmen D. Machts Group GmbH, wesentlich mehr Bewerberinnen und Bewerber für die Ausbildung im Frisörhandwerk hat, als Ausbildungsplätze vorhanden sind und betonte, dass er großen Wert auf eine hohe Ausbildungsqualität legt. Ein eine Strategie, die sich für die Fachkräftesicherung sicher nicht nur im Frisörhandwerk auszahlt.

Wirtschaftsstadtrat Andy Hehmke betonte den großen Einfluss des unmittelbaren persönlichen Kontaktes von regionalen Unternehmen und jungen Menschen, damit eine Win-win-Situation für beide Seiten entsteht. Das Projekt Schule-Betriebe interaktiv richtet sich deshalb an Unternehmen und baut ihnen belastbare Brücken zu ausbildungsinteressierten jungen Berufstalenten, das Projekt jobentdecker wiederum bietet Schülerinnen eine vielseitige praxisorientierte Berufsorientierung mit und im Unternehmen aller Branchen. Hehmke sprach sich dafür aus, die beiden effektiven Projekte für die Zukunft auch in der Zusammenarbeit mit der IHK und der Handwerkskammer Berlin nachhaltig zu verstetigen.

Das Dinner stellte schlaglichtartig effektive Ideen und Ansätze, individuelle Lösungen und sinnvolle Handlungsoptionen vor, die sich anbieten, um unternehmerisch auch in Zukunft zu bestehen. Für die Gäste war es inspirierend, aus erster Hand Insights und Strategien zu erfahren, mit denen den vielen Herausforderungen und auch der Pandemie getrotzt wird. Es war uns eine besondere Freude, mit mit Alke Naumann und Dennis Machts beispielhaft zwei Persönlichkeiten vorzustellen – die mit ihrem Wirken für eine eine stabile Wirtschaft in der Region sorgen.

Die engagierten Partner des Wirtschaftsdinners

Seine Existenz verdankt das Dinner großzügigen regionalen Unternehmen, die sich als Unterstützer des Dinners für den Wirtschaftsstandort Berlin stark machen. Zu den engagierten Partnern des Wirtschaftsdinners Friedrichshain-Kreuzberg 2021 zählen:

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH, Koch Automobile AG, NAMOS Verwaltungs-Immobilien GmbH, netzbest GmbH, Pelz & Co. Immobilien, darauf einen Hüpperling, Union Sozialer Einrichtungen gGmbH, Anders & Xaver Fachanwälte, Artur Schambach GmbH, BEITRAINING Berlin-Mitte, cambio Berlin CarSharing GmbH, HB Reavis Germany GmbH, Pirates Berlin sowie Talgo (Deutschland) GmbH.

Ein großes Dankeschön an alle, die das Wirtschaftsdinner Friedrichshain-Kreuzberg die mit ihrem Bekenntnis für die lokale Wirtschaft in Friedrichshain-Kreuzberg an der bereits 15 Jahre anhaltenden Erfolgsgeschichte des Wirtschaftsdinners mitschreiben!