Wirtschaftsraum Berlin Ostbahnhof

Info- & Netzwerkveranstaltungen 2010 und 2011

Das Gebiet rund um den Ostbahnhof ist Sitz zahlreicher Firmen. Dennoch hat es noch kein klares und in den Köpfen verankertes Profil als zusammenhängender Wirtschaftraum.
Durch die noch existierenden Freiflächen, gibt es hier zudem Entwicklungsmöglichkeiten. Jüngstes Beispiel ist der Umzug von Mercedes-Benz Vertrieb Deutschland, der neue Impulse für den Standort verspricht.

Vor diesem Hintergrund organisierten der FKU, die bezirkliche Wirtschaftsförderung und der Unterenehmensservice der Berlin Partner für Wirtschafts und Technologie GmbH Info- und Netzwerkveranstaltungen für die regionalen Unternehmen.

Veranstaltung „Wirtschaftsraum Berlin Ostbahnhof“ 30.11.2010

Seit Jahren bildet das Gebiet um den Berliner Ostbahnhof einen wichtigen wirtschaftlichen Schwerpunkt im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Die Veranstaltung gibt Ihnen im Rahmen einer Podiumsdiskussion eine Übersicht über die Gebietsentwicklung und aktuelle Vorhaben der Stadtplanung.
Gerade die im Gebiet ansässigen Unternehmen sind herzlich eingeladen, im Rahmen der Veranstaltung ihre Vorstellungen mit einzubringen und sich zu den Entwicklungen auszutauschen.

Veranstaltung Wirtschaftsraum Ostbahnhof 24.05.2011

Die Veranstaltung soll die interessierten Unternehmen an einen Tisch bringen, um gemeinsam über sinnvolle weitere Aktivitäten zu beraten. Ist es zweckmäßig, sich öfter zu treffen, um gemeinsam an der weiteren Entwicklung des Gebietes mitzuwirken? Gibt es erhöhten Informationsbedarf, beispielsweise hinsichtlich der Planungen von Bezirksamt und Senat? Welche Aktivitäten sollten bei einer regelmäßigen Zusammenarbeit im Vordergrund stehen – z.B. stadtplanerische oder gemeinsame Werbeaktionen?
Wer kann welche Ressourcen einbringen?

Durch die Veranstaltung könnten neue Kooperationen der ansässigen Unternehmen und ein standortbezogenes Netzwerk entstehen. Dieses kann sich in die weitere Ausgestaltung und wirtschaftliche Belebung des Gebietes durch konkrete Aktionen einbringen und Ansprechpartner für weitere Unternehmen und die Verwaltung sein. Ziel ist dabei, bereits existierende Initiativen fortzuführen, Gespräche miteinander zu verstetigen und möglichst viele am Standort aktive Unternehmen miteinzubeziehen.