Berlins Wasserwege erkunden

Erste FKU-Kajaktour über den Landwehrkanal

Nach Feierabend über das Wasser gleiten und in geselliger Atmosphäre Geschichten über Gebäude, Architektur und Infrastruktur auf sich wirken lassen – das war das Ziel unserer ersten FKU-Kajaktour.

Bei angenehmen Temperaturen um die 20°C wurde die sportliche Betätigung nach einem langen Arbeitstag zu einer echten Wohltat. Unter der fachmännischen Anleitung von Tourguide Michael Scheel (www.kajakberlintours.de) startete unsere Gruppe am Carl-Herz-Ufer nahe des U-Bahnhofs Prinzenstraße. Nach einer kurzen Einweisung in die Kunst des trocknen Einsteigens und die Grundlagen des Paddelns ging es dann auch schon los. Die Tour führte den Landwehrkanal entlang vorbei an Ankerklause, dem alten Umspannwerk bis ins so genannte „Länderdreieck“. Hier treffen die drei Berliner Bezirke Neukölln, Friedrichshain-Kreuzberg und Treptow-Köpenick aufeinander.

Berlin vom Wasser aus zu sehen, ist ein echtes Erlebnis. Es ist beinahe so, als besuche man eine völlig andere Stadt. Begleitet wurden die persönlichen Eindrücke von den spannenden Hintergrundgeschichten des Tourguides. 

Vom „Länderdreieck“ aus wurde die insgesamt 3,8 km lange Tour Richtung Flutgraben fortgesetzt, bis kurz vor den bekannten „Club der Visionäre“ hinter der „Oberen Freiarchenbrücke“, die man leider nicht unterfahren kann. Von dort aus ging es zurück.

Lange haben die Teilnehmenden nicht mehr einen so entspannten Feierabend erlebt, was sicher auch an unserem Tourguide Micha lag, dem an dieser Stelle noch einmal herzlich gedankt sei.

Beseelt von den schönen Bildern und Geschichten und der heiteren Stimmung wurde der Ruf nach einer Wiederholung laut. Aufgrund der positiven Resonanz wird der FKU dieses Format erneut anbieten. Vielleicht sind Sie beim nächsten Mal mit dabei, wenn wir dem Arbeitsalltag gemeinsam entfliehen und unsere schöne Stadt vom Wasser aus genießen.